Selbstvertrauen-aufbauen

Selbstvertrauen ist nichts anderes als das Vertrauen in dich selbst (uh – wer hätte das gedacht). Genauer gesagt das Vertrauen in deine Fähigkeiten. In Bezug auf Frauen ist das ziemlich simpel: Wenn du dir zutraust auf eine Frau zuzugehen, sie kennenzulernen und ihr anschließend auf ein Date geht, dann wirst du in Bezug auf Frauen auch Selbstvertrauen haben. Denn du weißt ja, dass du es kannst. Vielleicht bist du aber in Bezug auf Frauen nicht sonderlich gut, bist dafür aber in dem, was du beruflich machst sehr gut. Du weißt genau was du machst, weißt wie die Dienstleistung oder das Produkt funktioniert und wie man mit Kunden sprechen muss. Dann wirst du in diesem Gebiet also Selbstvertrauen haben.

Man kann nicht verallgemeinern, dass jemand ein gutes oder schlechtes Selbstvertrauen hat. Viel mehr kommt es auf den jeweiligen Bereich an. Ich kenne Menschen, die haben mit ihrem Job schon Millionen verdient und haben enormes Selbstvertrauen in der Öffentlichkeit zu reden und andere mitzureisen. Aber wenn es darum geht eine fremde Frau anzusprechen, haben sie kein Wort rausbekommen. D.h. sie hatten allgemein (in den erfolgreichen Bereichen ihres Lebens) ein sehr gutes Selbstvertrauen, in Bezug auf Frauen jedoch überhaupt nicht.

Selbstvertrauen-entwickeln

Der Weg zu mehr Selbstvertrauen

Der Weg zu mehr Selbstvertrauen führt über das Selbstbewusstsein. Viele denken, diese Begriffe sind identisch zu verwenden, dem ist aber nicht so. Selbstbewusstsein ist im Gegensatz zu Selbstvertrauen das Ausmaß, in dem man sich über seine eigenen Stärken und Schwächen bewusst ist. Selbstvertrauen stellt dar, inwiefern man an sich selbst glaubt und daran glaubt ein Ziel (wie z.B. einen neuen Job zu bekommen oder eine Frau anzusprechen) erfolgreich umzusetzen. Jeder Mensch anders und jeder hat seine individuellen Stärken und Schwächen.

Wenn du dir deiner Stärken und Schwächen bewusst bist, dann verfügst du auch über Selbstbewusstsein.

Und genau dieses führt zu Selbstvertrauen. Der Schlüssel liegt also daran, dich zunächst selbst zu analysieren und dir deiner Stärken und Schwächen aufzuzeigen.

Nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift und schreibe dir deine Stärken und Schwächen einmal auf – mach das jetzt.

Stärken-und-Schwächen

Hast du dir deine Stärken und Schwächen aufgeschrieben? Überlege dir wie du sein möchtest. Überlege dir also, wie du zusätzliche Stärken entwickeln und Schwächen abbauen kannst. Mit Selbstvertrauen stehen dir viele Türen offen. Ich helfe dir auf deinem Weg mehr Selbstvertrauen zu entwickeln. Ich gebe dir im Workshop viele Tipps und stelle dir auch meine eigenen Stärken und Schwächen dar und erkläre dabei, wie ich Schwächen in Stärken umwandle. Lade dir jetzt meinen Workshop “Der Verführercode” herunter.

HINTERLASSE EINE ANTWORT