Es gibt zahlreiche Sextoys. Kein Wunder, dass bei vielen Produkten die Frage im Vordergrund steht, wie diese eigentlich benutzt werden. Bei Dildos oder Vibratoren stellt sich die Frage nur bedingt; schlussendlich erklärt sich das Gerät von selbst. Das könnte man vielleicht auch bei den Liebeskugeln sagen. Denn – was soll man sonst mit den Liebeskugeln machen, außer sie sich einzuführen? Doch wie benutzt man Liebeskugeln richtig und welchen Sinn hat dieses spezielle Sexspielzug. Wobei – ist es tatsächlich ein klassisches Sexspielzeug oder eine Art Trainingsgerät für den unteren Bereich der Frau? Achtung: Die Liebeskugeln unterscheiden sich sehr wohl von den Analperlen. Während Analperlen in den Anus – wie der Name schon sagt – eingeführt werden, sind die Liebeskugeln primär für den vaginalen Bereich anzuwenden.

Unterschiedliche Größen und Ausführungen von Liebeskugeln – die Qual der Wahl

Liebeskugeln-bereiten-VergnügenDie Liebeskugeln können in verschiedenen Größen, Ausführungen sowie auch in unterschiedlichen Materialien erworben werden. Keine Sorge: Wem der Besuch im Sex-Shop unangenehm ist, kann dieses spezielle Spielzeug auch im Online-Shop kaufen und sich nach Hause liefern lassen. Die Shops versenden zudem ihre Ware derart verpackt, dass der Postbote auch keine Ahnung hat, dass nun Sexspielzeug erworben wurde. Wichtig ist, dass sich die Frau im Vorfeld überlegt, welche Art von Liebeskugeln sie haben möchte. Für Anfänger sind vorwiegend kleinere Produkte empfehlenswert; handelt es sich aber um ein gezieltes Training für den Beckenboden (etwa nach einer Schwangerschaft), können auch mittlere bzw. große Ausführungen gekauft werden. Beckenbodentraining? Das hat jetzt wenig mit Sex zu tun. Oder doch? Die Liebeskugel sorgt vielleicht nicht nur für eine Stimulation, sondern dient auch dazu, dass die Muskulatur des Beckenbodens trainiert wird. Ein klassisches Sextoy ist die Liebeskugel nicht gerade, erfüllt aber – vor allem während dem Sex – ihren Sinn und Zweck. Wobei die Liebeskugel nur in wenigen Fällen während dem Sex tatsächlich verwendet wird. Kein Wunder, dass sich viele Frauen fragen, wie benutzt man Liebeskugeln eigentlich?

Wie benutzt man Liebeskugeln?

Die Liebeskugeln werden in die Scheide eingeführt. Auf Grund der Tatsache, dass die Liebeskugel „in der Frau“ gehalten werden muss, wird automatisch die Muskulatur des Beckenbodens trainiert. Durch die Stärkung der Muskeln, wird in weiterer Folge die Fähigkeit das sexuelle Erlebnis gesteigert. Denn nicht jede Frau verfügt über eine ausgeprägte und trainierte Beckenbodenmuskulatur. Das kann mitunter auch der Grund sein, warum sie keinen oder nur sehr schwere Orgasmen erlebt. Es gibt aber nicht nur jene Kugeln, die etwa im Rahmen von sexuellen Trainings verwendet werden, sondern auch sogenannte medizinische Liebeskugeln. Dadurch wird nicht nur die Muskulatur dahingehend trainiert, dass die Frau leichter bzw. schneller einen Orgasmus erlebt, sondern Inkontinenz vorgebeugt. Schlussendlich sind viele Frauen (im höheren Alter) von Inkontinenz betroffen. Dies deshalb, weil die Muskulatur des Beckenbodens schlaff bzw. untrainiert ist. Mit den Liebeskugeln gehört dieses Problem jedoch der Vergangenheit an.

Ein besonderer Reiz

Sexy-FrauDer Vorteil der Liebeskugeln ist, dass diese nicht direkt gespürt werden. Natürlich kommt es sehr wohl auf die Größe der einzelnen Liebeskugel an. Wer seinen Beckenboden trainieren möchte, sollte vorzugsweise keine Produkte verwenden, die derart groß sind, dass ein permanenter Kontakt bzw. eine mögliche Stimulation erfolgt. Wer hingegen die Kugeln dazu nutzt, damit etwa die Erregung steigt bzw. eine Stimulation eintritt, muss sich durchaus für etwas größere Ausführungen entscheiden. Schlussendlich möchte die Frau ja auch etwas „spüren“. Interessant werden die Liebeskugeln dann, wenn sie im Rahmen des sexuellen Spiels eingebaut werden. Wobei vaginaler Sex – in Verbindung mit eingeführten Liebeskugeln – nicht möglich ist, da diese „im Weg“ sind. Sehr wohl können die Kugeln „in ihr“ gelassen werden, wenn etwa Analverkehr praktiziert wird. Im Rahmen von Analverkehr stören die Kugeln keineswegs, sondern fühlen sich – für sie und für ihn – sehr interessant an.

Jedoch kann die Frau die Kugeln auch in ihr tragen, wenn Termine anstehen oder Verabredungen geplant werden. Etwa dann, wenn man in das Kino geht, sich zum Essen verabredet oder sich einfach nur mit Freunden trifft. Hier ist natürlich der Reiz derart groß, dass mitunter die Erregung einsetzt. Und die Kugeln sorgen, wenn sich die Frau bewegt, natürlich für die Stimulation.

Vorsicht vor dem Muskelkater

Für ungeübte Damen, die noch nie derartige Liebeskugeln eingeführt haben, sollte eine Tragedauer von 15 bis 30 Minuten nicht überschreiten. Dies deshalb, weil – auf Grund des Trainings der Muskulatur – ein Muskelkater möglich ist. Das klingt im ersten Moment womöglich humorvoll, kann aber durchaus Schmerzen verursachen. Vergleichbar ist der Muskelkater mit einer Zerrung, jedoch an einer sehr unangenehmen Stelle. Aus diesem Grund sollte man langsam beginnen. Vor allem bei unerfahrenen Damen kann womöglich eine starke Stimulation ausgelöst werden, sodass jene eine lange Verwendung sowieso nicht aushalten. Wer bereits Erfahrungen gesammelt hat, kann natürlich die Tragezeit verlängern, größere Produkte auswählen oder die Kugeln mitunter auch im Liebesspiel einbauen.

Bildquellen: 1. Foto im Artikel: © chrisandre / pixelio.de | 2. Foto im Artikel: © Jerzy / pixelio.de

HINTERLASSE EINE ANTWORT